Trotz körperlicher Einschränkungen weiterhin zuhause wohnen: Diese Hilfsmittel helfen

Das Zuhause ist für fast jede Person der absolute Rückzugsort, den keiner hergeben möchte. Leider kann es passieren, dass ein Unfall oder eine Krankheit einen aus dem alltäglichen Leben reißen. Hierbei sind Sie dann auf Hilfsmittel angewiesen, die es Ihnen möglich machen, in Ihrem Zuhause wohnen zu bleiben. Der Gedanke daran, dass Zuhause verlassen zu müssen ist nicht schön. Deshalb gibt es verschiedene Hilfsmittel, die es Ihnen ermöglichen in Ihrem Zufluchtsort zu bleiben. Hierbei spielt es keine Rolle, ob Sie auf einen Rollstuhl oder ein Pflegebett angewiesen sind. Sogar für Treppen gibt es Geräte, die es Ihnen ermöglichen, ohne Probleme auf eine andere Etage zu kommen. Ob Sie Treppen vor dem Haus oder in Ihrem Wohnraum haben, ist hierbei nicht relevant.

Diese Hilfsmittel helfen Ihnen im Alltag

Es gibt eine Menge an Hilfsmitteln, die Sie im Alltag unterstützen können. Die Wichtigkeit besteht hier drin, den Hilfsmittelbedarf komplett individuell auf Sie anzupassen. Da nicht jede Wohnung oder Haus gleich gebaut sind, braucht jeder Bedürftige andere Hilfsmittel. Es gibt sehr verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten. Ob Sie einen Hublift Rollstuhl oder einen Hebelifter benötigen, spielt hierbei keine Rolle. Auch wenn Sie Treppen in Ihrem Zuhause zu bewältigen haben, gibt es hierfür Hilfsmittel. Eine gute Wahl hierbei ist ein Treppenlift, der Sie auf die gewünschte Etage bringt. Wenn Sie zu Hause wohnen bleiben wollen, sind unterstützende Produkte unverzichtbar. Der Alltag wird erleichtert und somit ist es möglich, dass Sie lange und ohne Komplikationen in Ihrem Zuhause wohnen bleiben können.

Bei der Finanzierung der Maßnahme gibt es Hilfe

Wenn Sie sich die Hilfsmittel beispielsweise im Internet anschauen, bekommen Sie zuerst einen Schreck. Die Hilfsmittel kosten viel Geld. Gerade die elektrischen Produkte sind teuer und machen dem einen oder anderen Sorge. Hierbei ist es gut zu wissen, dass die Krankenkasse einen großen Teil übernimmt, wenn die Hilfsmittel im Alltag benötigt werden. Natürlich werden Geräte auch nur mitfinanziert, die wirklich dringend notwendig sind. Die verschiedenen Krankenkassen unterstützen Sie auch, wenn Ihr Badezimmer umgebaut werden muss. Hierbei ist es wichtig, sich mit der Krankenkasse in Verbindung zu setzen und sich einen Beratungstermin geben zu lassen. Die meisten Krankenkassen haben einen Pflegeberater, der Ihnen zur Seite steht. Auch Ihr Hausarzt kann Ihnen notwendige Hilfsmittel per Rezept verordnen.

Eine umfassende Beratung spielt eine wichtige Rolle

Viele Hilfsmittel für die Anwendung im Alltag benötigen eine umfassende Beratung oder sogar eine Einweisung vor der ersten Anwendung. Dementsprechend ist das Sanitätshaus vor Ort für den Einkauf eine gute Wahl. Die geschulten Mitarbeiter kennen sich mit den einzelnen Produkten besonders gut aus und helfen weiter, wenn es einmal zu Problemen kommen sollte. Zudem kommen die Mitarbeiter direkt zu Ihnen nach Hause, montieren Ihnen hier die Hilfsmittel und helfen bei der erstmaligen Nutzung.

Schauen Sie sich außerdem auch folgende Beiträge zum Thema an:

So gestalten Sie Ihr Zuhause barrierefrei

Glücklich durch Leichtigkeit

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.